Business Süß-Sauer
Business Etikette – Wie gehe ich mit chinesischen Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern um?

 

Dr. Andrea Thürmer Leung

Die neue Weltmacht China ist auf der Überholspur und wird auch Einfluss auf unser Leben haben. Inzwischen kommen viele High-Tech Produkte aus China, Innovation und Qualität werden gefördert. Dadurch verschiebt sich nicht nur die Wirtschaft, sondern auch der Arbeitsmarkt nach China. Vielleicht werden Ihre Mitarbeiter nach  China entsandt oder gar in Europa für Chinesen oder mit Chinesen arbeiten. Chinesische Umgangsformen werden gefragt sein.

Man verliert zwar nicht mehr so schnell seine Geschäfte in China, wenn man alles falsch macht, jedoch gewinnt man viele Pluspunkte, wenn man einiges richtig macht. Diese Pluspunkte bauen die Beziehung auf und machen die Geschäfte schneller, einfacher und erfolgreicher. Die deutschen Umgangsformen und die chinesische Höflichkeit und Diplomatie sind eine gute Mischung und eine Grundlage um nicht nur in Deutschland und in China erfolgreich zu sein, sondern auch international.

In unserem Buch ‚Business Süß-Sauer‘ werden die Spielregeln für eine Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Chinesen vorgestellt. Gibt es in Deutschland strenge Benimm-Regeln? Dies vermutet man immer. Oder geht es in China strikter zu? Auf den ersten Blick verlaufen die Verhandlungen dort für uns sehr chaotisch. Doch sind sie das wirklich? Welche Regeln und Empfehlungen unterscheiden die beiden Länder, welche sind gleich?

Hier ein Beispiel aus dem Buch:

Präsentationen in China

Bei einer Präsentation oder Verhandlung ist es hilfreich, die nötigen Informationen visuell mit Bildern, Grafiken und Filmen darzustellen. Für Chinesen sind neben Zahlen auch visuelle Effekte, Geschichten und Beilspiele wichtig. Deutsche schätzen eher genaue Zahlen, Daten und Fakten (ZDF) und Beweise dafür.

Es ist ratsam, die nötigen Präsentationsmittel selbst mitzubringen und vorher zu testen. Die Unterlagen sollten auf Englisch vorbereitet werden, wenn möglich auch auf Chinesisch – das beeindruckt. Präsentationen dauern meistens lange und es wird viel erklärt wieso und warum etwas gemacht wird. Wichtige Personen werden gelobt, Geschichten werden erzählt. Der wichtigste Punkt kommt zum Schluss. Geduld, Geduld!

Präsentationen in Deutschland

Deutsche neigen dazu, ihre Präsentation etwas trocken geraten zu lassen – dafür aber gespickt mit Informationen und Zahlen. Für die visuelle Umsetzung wird meistens vorbereitet:

  • Thema und Gliederung
  • neue, komplexe Zusammenhänge
  • Kerninformationen
  • Tendenzen/Trends
  • Zahlen, Statistiken
  • Fazit/Zusammenfassung.

Oft wird der Fehler gemacht, den Vortrag für langjährige Kollegen interessant zu machen aber nicht für zum Beispiel Neukunden. Lockerheit und Freundlichkeit sind oft Fremdworte. KISS = Keep it straight and simple wäre das Zauberwort! Wett macht der Deutsche dieses Manko, indem er im Anschluss gerne weiterführende Fragen seiner Zuhörer beantwortet.  

Übrigens: Deutsche gelten beim Vortrag oder während einer Präsentation als weltbeste Zuhörer! Sie sitzen still, haben meistens ihre Mobilfunkgeräte ausgeschalten und vermeiden jegliche Geräusche – dabei sind sie nicht einmal eingeschlafen!

Zum Buch:

Autorinnen: Susanne Helbach-Grosser, Andrea Thürmer Leung

1. Auflage Herbst 2014, 180 Seiten, Kuppinger Verlag, Preis: 16,80 €, ISBN 978-3-928856-65-2

Konfuzius-Institut München

Dieses Buch wurde in Zusammenarbeit mit den Autorinnen und dem Konfuzius-Institut München veröffentlicht, um die Freundschaft und einen Austausch der Kulturen beider Länder zu fördern. Die Einnahmen kommen dem Konfuzius-Institut München zu Gute.